Kirche Üfingen



Wenn man die kleine Kirche in Üfingen durch den von alten Bronzeglocken flankierten Eingang an der Dorfstraße betritt, kann es passieren, das einem herrlicher Kaffeeduft in die Nase steigt und man von den Menschen mit denen man sich verabredet hat, fröhlich zu einem Kaffee eingeladen wird. Denn hier ist 1998 eine Lösung für die Gemeinde gefunden worden, die zum Modell für manche Dorfkirchen geworden ist: der hintere Teil der Kirche, die in ihrer heutigen Gestalt im Jahr 1729 erbaut worden ist, ist vom vorderen abgeteilt und wird als Gemeinderaum genutzt. Hier in Üfingen ist dies durch eine sehr gelungene einem Wintergarten ähnelnde Glaskonstruktion geschehen, die den Raum unter der Orgelempore noch in die Kirche hinein erweitert.
Und hier trafen wir Kirchvorsteherin Elfriede Degenkolb, das Küsterehepaar Puth, Gundel Richter, die den Kirchenchor am Leben hält, Christel Radepenning, die sich für die nächsten Kirchenvorstandswahlen hat aufstellen lassen und Erika Ulrich, der eine Symbiose von städtischem Seniorenfrühstück mit der Kirchengemeinde gelungen ist. Und so ist es möglich, dass wir zunächst in der gemütlichen Kaffeerunde sitzen bleiben und trotzdem mitten in der anheimelnden Atmosphäre der Kirche den Blick durch den Kirchenraum schweifen lassen können. Rottöne herrschen dort vor. Sie harmonieren wunderbar mit dem modernen bunten Glasfenster des Hamburger Künstlers Claus Wallner, das die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer darstellt.
Das Gemeindeleben in Üfingen ist stark verbunden mit dem der anderen drei zum Pfarrverband gehörenden Gemeinden Bleckenstedt, Sauingen, Beddingen. Vieles wird daher übergemeindlich organisiert. Doch das Kirchenkino, das in den dunklen Monaten (Oktober-März) einmal monatlich organisiert wird, das Seniorenfrühstück, das in Kooperation mit der Stadt mit einer Andacht zu Beginn durchgeführt wird und das von bis zu 40 Senioren besucht wird und die Proben des mittlerweile sehr kleinen Kirchenchores, der im nächsten Jahr sein 70-jähriges Bestehen feiern kann, finden hier im Kirchen-Gemeinderaum statt.

Susanne Diestelmann