Kita Martin-Luther

Leiterin Cornelia Drechsler
Drosselstieg 15
38226 Salzgitter
Tel.: 05341 - 86 88 53

Email: martinluther.sz.kita(at)lk-bs.de
Cornelia Drechsler
Salder
Salder

WIR als evangelischer Kindergarten

Als Träger der ev. Kindertagesstätte Martin Luther grüße ich Sie sehr herzlich!
Der Kindergarten ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit als Kirchengemeinde. Es liegt uns am Herzen, sowohl Kinder als auch Eltern auf Ihrem Weg zu begleiten und bei der Entwicklung zu unterstützen. Nach unserem christlichen Menschenbild hat jeder Mensch seinen besonderen Wert – egal, wie alt er ist oder welche Herkunft er besitzt. Diese gegenseitige Wertschätzung wollen wir in unserem Kindergarten leben und vermitteln. Dies geschieht im alltäglichen Miteinander der Kinder, Eltern und Erzieherinnen, aber auch bei Festen und besonderen Veranstaltungen, sei es im Kindergarten oder in der Kirchengemeinde. Und dies geschieht auch in der individuellen Förderung jedes einzelnen Kindes, die wir so gut als möglich leisten wollen. So freuen wir uns auf lebendige Begegnungen – und wünschen uns eine fröhliche Beteiligung auf allen Seiten.
Michel Wagner
Pfarrer der Martin Luther-Gemeinde

Öffnungszeiten

Unser Kindergarten ist montags – freitags von 7.00 Uhr – 17.00 Uhr geöffnet.
Frühdienst 7.00 Uhr - 8.00 Uhr
eine Vormittagsgruppe 8.00 Uhr – 12.00 Uhr
eine ¾-Taggruppe 8.00 Uhr – 14.00 Uhr
eine Ganztagsgruppe 8.00 Uhr – 16.00 Uhr
Nachmittagsgruppe 13.00 Uhr – 17.00 Uhr
Mittagessen 12.00 Uhr – 12.30 Uhr
Mittagsruhe 12.45 Uhr – 13.30 Uhr
Spätdienst 16.00 Uhr – 16.30 Uhr

In der Vormittags-, Ganztags- und Nachmittagsgruppe sind jeweils 25 Kinder im Alter von
3–6 Jahren. Die Kinder werden von zwei erfahrenen Erzieherinnen pädagogisch betreut. In der Dreivierteltaggruppe werden 20 Kinder im Alter von 2–6 Jahren von zwei Erzieherinnen und einer Zusatzkraft die ebenfalls Erzieherin ist betreut.

Tagesablauf

Die Kinder finden sich kurz nach dem Bringen in ihrer Gruppe in kleinen Spielgruppen zusammen. Ihr Kind sollte darum bis spätestens 9:00 Uhr im Kindergarten sein, um sich in die Gruppe gut hineinfinden zu können.

Von 8:15 Uhr – 9:30 Uhr können die Kinder frühstücken.
Ab 9.:00 Uhr werden während der Freispielphase  auch Aktivitäten für interessierte Kinder angeboten z. B. Bastelangebote, Arbeit in Kleingruppen.
Alle drei Wochen gehen wir mit der ganzen Gruppe in die Turnhalle. Der Wochentag und die Uhrzeit werden rechtzeitig an der Gruppentür bekannt gegeben.
Gegen 11:00 Uhr gehen wir bei schönem Wetter raus oder machen einen Abschlusskreis. Damit wir beim Singen oder Spielen nicht unterbrochen werden, hängt an der Gruppentür  ein großes Stoppschild. Wir möchten, dass Sie auf dem Flur auf die Kinder warten. Dort können Sie Ihr Kind in Empfang nehmen.
Holen Sie Ihr Kind immer pünktlich ab. Sollte ausnahmsweise etwas dazwischen kommen, rufen Sie kurz an, um uns zu benachrichtigen.

Räumlichkeiten

Jeder Gruppenraum ist durch geeignetes Spielmaterial und  Farben für jedes Kind ansprechend und er bietet auch für jüngere Kinder ausreichend Rückzugsmöglichkeiten.
Der Wickelraum liegt gegenüber der Dreivierteltaggruppe. Er liegt zentral und ist funktional gut ausgestattet.
Unser Außengelände ermöglicht den Kindern durch verschiedene Spielgeräte, viele Buschgruppierungen eine Vielfalt von Möglichkeiten ihren Bewegungsdrang auszuleben.

Pädagogische und Konzeptionelle Inhalte

Für uns ist es wichtig, dass die Kinder zu uns Vertrauen aufbauen. Erst dann kann unsere Arbeit ihre Entwicklung positiv beeinflussen.
Unsere pädagogischen Zielen wollen wir erreichen durch:

  • eine Zeitversetzte Aufnahme der Kinder bis 3 Jahren
  • Förderung der individuellen Persönlichkeit und des Sozialverhaltens
  • feste Gruppen, so dass jedes Kind seine Bezugsperson hat
  • feste Strukturen und gemeinsam abgesprochene Regeln
  • achten auf Umgangsformen
  • fördern des  Gemeinschaftsgefühl
  • fördern der Stärken der Kinder,
  • ermutigen und unterstützen bei Ängsten und Schwierigkeiten
  • eingehen auf ihre Bedürfnisse und Interessen
  • Beobachtungen und Dokumentation der Entwicklung des  Kindes
Religiöse Erziehung

Wenn Ihr Kind  einen evangelischen Kindergarten besucht, bedeutet dass, das wir mit ihm beten, Geschichten aus der Bibel erzählen und  gestalten, sowie in regelmäßigen Abständen Gottesdienste vorbereiten und gemeinsam mit oder für die Kinder durchführen. Der Pfarrer kommt in den Kindergarten und erzählt biblische Geschichten
Wir wollen die Kinder ein Stück ihres Lebens begleiten. Wir wollen für sie verlässliche Bezugspersonen sein, damit sie sich geborgen und wohl behütet fühlen. Nur aus einer guten Beziehung kann gute pädagogische Arbeit zum Wohl des Kindes geleistet werden.
Unsere Kinder sind ein Teil der Gemeinde und sollen erfahren dass sie auf ihrem Lebensweg von Gott begleitet werden.
Wir freuen uns auf diese Herausforderung.

Sprachförderung

Die Sprachförderung ist ein Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit, da wir nicht nur viele ausländische Kinder mit Sprachdefiziten in der deutschen Sprache haben, sondern auch immer mehr deutsche Kinder mit Sprachproblemen unsere Einrichtung besuchen. Sprachverständnis und ein aktiver Wortschatz sind Grundlage zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und damit auch für einen erfolgreichen Start in der Schule.
Für eine gelingende Integration unserer ausländischen Kinder ist es unerlässlich, dass sie sich in der deutschen Sprache gut verständigen können.
Zurzeit beschäftigen wir zwei Erzieherinnen, die zusätzlich Sprachförderung für die Kinder anbieten.
Wir arbeiten mit dem Sprachförderungsprogramm „ElleResseMenne“. Unsere Erzieherinnen nehmen an Fortbildungen des Diakonischen Werkes und beim Arbeitskreis der Grundschulen teil.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Im Mai findet regelmäßig eine Informationsveranstaltung für die neuen Eltern statt. Kurz nach Beginn eines neuen Kindergartenjahres werden im Rahmen eines weiteren Elternabends die Elternvertreter für den Beirat gewählt. Damit sich alle Eltern gut vertreten fühlen, achten wir darauf, dass auch Vatis und Muttis verschiedener Herkunft gewählt werden. Diese unterstützen uns erfahrungsgemäß bei Übersetzungen für Einladungen und anderen schriftlichen Informationen.
Der Elternbeirat ist ein Bindeglied zwischen der Elternschaft und den Mitarbeiterinnen. Außerdem helfen Eltern uns z. B. bei Festen, Umgestaltungen des Grundstückes und Reparaturarbeiten.
Zwei- bis dreimal im Jahr trifft sich der Elternbeirat zu einer Sitzung. Die Zufriedenheit der Eltern ist uns wichtig. So werden schon im Aufnahmegespräch ihre Interessen und Anliegen erfragt. Am Ende der Kindergartenzeit geschieht dies ebenso in Form eines Fragebogens. Wünsche von Eltern werden so von uns aufgenommen und nach Möglichkeit berücksichtigt.

Wir kochen selbst!

Unsere Einrichtung wird von Kindern vieler verschiedener Nationen und Konfessionen besucht. Das heißt, nicht alle essen Schweinefleisch. Um allen Kindern die Teilnahme am Mittagessen zu ermöglichen, bieten wir Geflügel und Rindfleisch an. Es wird auf ernährungsbewusstes  und abwechslungsreiches Essen geachtet.
Seit Sommer 2015 ist unser Mittagessen zertifiziert nach der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Zusammenarbeit mit Schulen

Der Niedersächsische Orientierungsplan für Bildung und Erziehung fordert eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Grundschule. Im Sommer 2010 haben wir uns mit der Schulleitung der Grundschule Am Kranichdamm zu einem Gespräch zusammengesetzt. Daraus entstand eine Arbeitsgruppe, die einen Kooperationsplan zur Gestaltung des Übergangs vom Kindergarten in die Grundschule erstellt hat. Aber auch in den Jahren zuvor gab es bereits eine gute Arbeitsbeziehung und einen regelmäßigen Austausch.
Als Kindergarten sind wir auch ein Ausbildungsbetrieb. Mit einer guten Anleitung in der praktischen Ausbildung setzen wir uns für den beruflichen Nachwuchs ein.
Von der Berufsbildenden Schule Fredenberg betreuen wir regelmäßig Praktikanten/innen aus pädagogischen Berufen. Auch bieten wir Schüler/innen die Möglichkeit, praktische Erfahrungen zu machen, indem sie sich in gezielten Beschäftigungsangeboten mit Kindern erproben. Die Schüler/innen unterstützen uns bei Festen.
Außerdem bieten wir Praktikanten/innen von Haupt- und Realschulen die Möglichkeit, das Arbeitsfeld Kindergarten kennenzulernen.