Propsteitag

Informationen zum Treffen aller Kirchenvorstände der Propste und Vertretern aus dem Landeskirchenamt zu der Struktur- und Gemeindepfarrstellenplanung.


Tagung der Propsteisynode

Am 22.10. tagte die Propsteisynode.


Ein Blick in die Propstei

Leitfaden durch die Propstei.


Propsteitag in St. Lukas
Pfarrverbände neuen Typs – Nachbarschaftliche Solidargemeinschaften?

Die neuen Gestaltungsräume, die Pfarrverbände neuen Typs, sollen eine langfristigen Stadt- und Regionalentwicklung Rechnung tragen. So erläuterte OLKR Thomas Hofer auf dem Propsteitag in der St. Lukas Gemeinde in Salzgitter-Lebenstedt die Planungen des Landeskirchenamtes Diese sieht vor, die künftige Planung von Pfarrstellen zu verbinden mit einer neuen Struktur für die Kirchengemeinden (Pfarrverband neuen Typs).
Über 120 Teilnehmer aus allen Kirchengemeinden und Pfarrverbänden unserer Propstei kamen mit ihren Sorgen und Fragen und erhofften sich zufriedenstellende Antworten. Pfarrer Sebastian Fitzke begrüßte alle mit der Jahreslosung „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob“ und erhoffte sich für diese Veranstaltung genau diese Vorgehensweise.
Aus dem Landeskirchenamt erläuterten OLKR Thomas Hofer und OLKR Hans-Peter Vollbach die Pläne. Sie betonten noch einmal die Selbständigkeit der Kirchengemeinden und das die Pfarrverbänden neuen Typs die Körperschaften des öffentlichen Rechtes, also die Kirchengemeinden, nicht angetastet würden. OLKR Vollbach verteidigte das Konzept, um mittelfristige Planbarkeit möglich zu machen.
Pfarrer Matthias Bischoff aus dem Pfarrverband Westerlinde erläuterte für die Region West, den zukünftige Gestaltungsraum, mit Zahlen und Fakten die praktische Arbeit und die Probleme, die damit auftreten werden. Der Slogan zur letzten Kirchenvorstandswahl, „Gemeinde stark machen“, wird damit in Frage gestellt. Hier würde nur der Schein der Demokratie“ den Kirchengemeinden vermittelt.
In der anschließenden Fragestunde wurde klar, dass die Oberlandeskirchenräte die Teilnehmer nicht von den Pfarrverbänden neuen Typs überzeugen konnten. Deren Fragen, sowie die des Propsteivorstandes, konnten nur unzureichend oder gar nicht beantwortet werden.
Claudia Nawo